Aconcagua

Der höchste Berg der Anden, der höchste Berg Amerikas, mit 6962 m Höhe. Für die Inka war es ein heiliger Berg. Sie errichteten Kultstätten und legten Opfergaben nieder, auch Menschenopfer. Erst 1985 wurde ein etwa 7jähriger Inka-Junge mumifiziert auf 5300 m entdeckt.

Mit der Erstbesteigung 1897 durch den Schweizer Matthias Zurbriggen begann eine neue Epoche. Der Aconcagua als Tourenziel für Bergsteiger aus aller Welt.

Heute hört man in den Basecamps verschiedenste Sprachen und trifft auf ein internationales Publikum die alle die Besteigung wagen. Dabei kann man eine technische Route wählen oder die  einfachere Normalroute auf der Nordseite. Wirklich 'einfach' ist die Besteigung aber nicht. Der Aconcagua misst fast 7000 m Höhe. Der Sauerstoffgehalt ist niedrig, das Klima ist rau. Schnelle und heftige Wetterumschwünge sind an der Tagesordnung. Der Berg ist nicht zu unterschätzen, eine Besteigung ein unvergessliches Erlebnis.

Einen echten, ungeschönten Erlebnisbericht könnt ihr über nachfolgenden Link lesen. Dominik Mohr, Blogger und Reisender, hat einen tollen Bericht über seine Besteigung geschrieben.

Link: http://www.travelepisodes.com/reise/aconcagua-6962-meter/

Aconcagua, vom Camp Confluencia aus fotografiert
Aconcagua, vom Camp Confluencia aus fotografiert