Picos de Europa

Ein einzigartiger Nationalpark

Die 'Picos de Europa' erheben sich im Norden von Spanien. Sie liegen geografisch in den drei autonomen Regionen Asturien, Kantabrien und Kastilien-León. Entstanden vor ca. 300 Mio. Jahren durch das Zusammentreffen der iberischen und der afrikanischen Platte, stellen sie die höchste Erhebung an der nordspanischen Küste dar. Seit 1918 sind die 'Picos' ein Nationalpark und haben sich ihren wilden, ursprünglichen Charakter bis heute bewahrt. Im Nationalpark leben heute noch Wölfe und Bären. Die Vielfalt an Tieren und Pflanzen blieb hier erhalten.  

Touren in den Picos

Bergsteigen in den Picos ist etwas für Individualisten. Schroff, rauh, wild und einsam präsentieren sie sich den Besuchern. 

Zerklüftete Bergspitzen und tiefe Täler wechseln sich ab mit dichten Wäldern und grünen Weiden. Große Höhenunterschiede sind normal. Es drängen sich viele Gipfel auf relativ kleiner Fläche, der Höchste ist der 'Torre Cerredo' mit 2648 m. Es geht auf und ab und 3000 Höhenmeter pro Tag sind keine Seltenheit. Aufgeteilt ist das Gebiet in das Ost-, West- und Zentralmassiv. Alle drei Massive bieten hochalpine, anspruchsvolle Touren für konditionsstarke und erfahrene Bergsteiger. Von der Tagestour bis zur mehrtägigen Durchquerung ist alles möglich. Übernachtet wird in einfachen Refugios oder in den vielen kleinen Bergdörfern.  

Impressionen